Marderhundfamilie vom Mähdrescher zerschreddert. 5 Welpen konnten gerettet werden… Es gibt Momente in der Wildtierrettung die uns alle immer wieder auf den Magen und die Seele schlagen… Es gibt Momente wo man Menschen und ihre Taten einfach unfassbar findet und sprachlos macht… Gestern nachmittag erhielten wir einen Notruf dass ein Bauer Mäharbeiten durchführt. Die Melderin war aufgewühlt und berichtete der Bauer habe schon 1 Marderhund und 1 Marderhundwelpen totgefahren. Sprich zerschräddert. Ihm sei es egal und er mäht weiter. Ein lebender Welpe wurde gefunden und einem weiteren wurden die Beine abgeschräddert und ist elendig gestorben. Betty war in der Nähe und fuhr sofort los um den kleinen der unter Schock stand und mit zusehen musste wie seine Familie zerhäckselt wurde abzuholen. Heute Nacht rief die Melderin nochmal an sie hören Geräusche und es seien noch mehr im Feld und der Bauer will morgen weitermähen…
Den ganzen Tag und abend lief sie mit ihrer Familie und Spürhund das gesamte Feld ab. Der Hund spürte noch 3 weitere auf. Ein sehr schwaches und 2 wurden noch etwas weiter entfernt im noch nicht gemähten Feld gefunden.
Auch 2 Ricken sprangen weg, also könnten auch noch Kitze da sein.
In der Nacht wurde noch ein lauter Alarmgeber aufgestellt der etwaige Tiere aus dem Feld scheuchen soll in der Hoffnung dass es klappt.
Heute vormittag wurden wieder Ricken. Sie ist dann mit 2 Hunden auf dem Feld und läuft vor dem Traktor her und sucht danach auch noch ab.
Nachmittags wieder ein Anruf von ihr. Ein weiterer Marderhundwelpe gefunden. Da wir gerade eine Ortschaft weiter im Einsatz waren haben wir den kleinen sofort abgeholt und erstversorgt.
Wir hoffen dass wirklich alle Tiere aus diesem Feld gefunden werden können LEBEND und was wir noch mehr hoffen sind einsichtige Landwirte die ihre Felder absuchen lassen VORHER und nacher. Es gibt so viele die ehrenamtlich Felder absuchen aber die wenigsten nehmen diese Hilfe an….